Mein Warenkorb

Cart 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. (1759-1835) - Künstler, Philologe, Patriot Zoom

Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. (1759-1835) - Künstler, Philologe, Patriot

Herausgegeben von Norbert Michels
ISBN: 978-3-86568-517-9

Verfügbarkeit: Auf Lager

49,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Produkt Beschreibung

Details

Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. (1759-1835)
Künstler, Philologe, Patriot

Mit Beiträgen von Markus Bertsch, David Bindman, Edeltraut Dettmar, Annette Dorgerloh, Jörn Garber, Brigitte Heise, Jost Hermand, Kathrin Sybille Lutz, Norbert Michels, Michael Niedermeier, Peter Prange, Claudia Sedlarz, Anna Schultz, Agnes Thum, Bernhard von Waldkirch, William Vaughan, Thea Vignau-Wilberg

Katalog der Anhaltinischen Gemäldegalerie Dessau, Band 15
Herausgegeben im Auftrag der Stadt Dessau von Norbert Michels

24 x 30 cm, 320 Seiten, 261 Abbildungen, Hardcover

Ausstellungskatalog zur Sonderausstellung „Carl Wilhelm Kolbe d. Ä.  (1759-1835): Künstler, Philologe, Patriot“
vom 28.11.2009 bis 31.1.2010 in der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau;
vom 24.04. bis 13.06.20010 in der Reithalle, Schloss Neuhaus und
vom 10.09. bis 28.11.2010 im Kunsthaus Zürich

Carl Wilhelm Kolbe ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Kunst um 1800. Der einst am berühmten Basedowschen Philantropin in Dessau tätige Künstler ist zunächst durch die Idyllen des berühmten Schweizer Maler-Poeten Salomon Gessner bekannt geworden, dessen Gouachen er kongenial in Radierungen umgesetzt hat. Doch er ging mit seinem eigenen künstlerischen Schaffen weit über die ausgetretenen Pfade der arkadischen Idylle des 18. Jahrhunderts hinaus.
Neben seinen eindrucksvollen Baumdarstellungen – inspiriert durch die Auenlandschaft des Gartenreiches Dessau-Wörlitz – überrascht Kolbe durch die Darstellung einer sich verselbständigenden, hypertrophen Natur. Die paradiesische Welt Arkadiens taucht Kolbe in eine üppige Vegetation. In ihr leben friedliche und liebeshungrige Faune und Nymphen, aber auch eher kämpferisch und aggressiv eingestellte Titanen und melancholische Frauengestalten. Den ewigen Zyklus des Werdens und Vergehens der Natur schildert Kolbe ebenso mit erotischen wie mit skurril-bedrohlichen Fantasien. Mit den nahezu surrealen Szenerien weist seine Malerei durch Überwindung der Schemata klassischer Landschaftsauffassungen in Richtung der Moderne. Seine wegweisende Formensprache fand eine Fortsetzung im Werk von Blechen sowie Böcklin und scheint selbst in den surrealen Waldbildern eines Max Ernst erneut aufzuscheinen.
Kolbe erweist sich als ein ausgesprochen moderner Künstler, der weit über seine eigene Epoche hinausgewiesen hat. In unserer heutigen Zeit, in der die Natur mehr und mehr bedroht erscheint, gewinnen Kolbes Szenerien einer urwüchsigen, starken Fauna und Flora erneut eine zusätzliche, beeindruckende Sinndimension.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Erscheinungsdatum -
Autoren -
Genre -
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86568-517-9