Mein Warenkorb

Cart 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Deutsche Zeichnungen von Tischbein bis Corinth Zoom

Neu
Ein Blick in's Buch

Deutsche Zeichnungen von Tischbein bis Corinth

Herausgeber: Christine Hübner, Michael Thimann


ISBN: 978-3-7319-0830-2

Verfügbarkeit: Auf Lager

24,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Produkt Beschreibung

Details

Deutsche Zeichnungen von Tischbein bis Corinth
In einem glücklichen Augenblick erfunden

Herausgeber: Christine Hübner, Michael Thimann

24 × 30 cm, 184 Seiten, 136 Farb- und 5 S/W- Abbildungen, Klappenbroschur
ISBN 978-3-7319-0830-2
24,95 Euro (D), 25,70 Euro (A), 28,70 CHF

Ausstellung Kunstsammlung der Universität Göttingen 31.03. – 13.10.2019

Die Kunstsammlung der Universität Göttingen verfügt über einen Bestand von 2500 Handzeichnungen vorwiegend Alter Meister. Darunter befindet sich auch eine große Gruppe deutscher Zeichnungen von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Beginn der Moderne um 1900, und damit aus jener Epoche, in der die Zeichenkunst in Deutschland die größte Aufmerksamkeit fand. Zwischen 1750 und 1900 wurde das Zeichnen hier zu einer leitenden künstlerischen Disziplin. Der Göttinger Bestand bildet die Geschichte und die Diversität der Zeichenkunst in Deutschland auf vielseitige Weise ab. Besondere Stärken liegen in der Kunst des 18. Jahrhunderts; hier sticht eine Gruppe von Zeichnungen der Tischbein-Familie hervor. Die Romantik wiederum ist mit dem Göttinger Maler Carl Wilhelm Oesterley zentral vertreten, dessen italienische Landschaften und feinsinnigen Künstlerbildnisse zu den hervorragendsten Erzeugnissen der romantischen Handzeichnung zählen. Blätter von Johann Gottfried Schadow, Wilhelm Schadow, Carl Blechen, Carl Spitzweg und Louis Gurlitt runden diese Gruppe ab und leiten zur Düsseldorfer Schule über, die mit Eduard Bendemann und Carl Friedrich Lessing repräsentativ vertreten ist. Die Kunst der Deutschrömer bildet mit Albert Lang, Adolf von Hildebrand, Franz Lenbach, Ludwig von Hofmann und Max Klinger einen weiteren Schwerpunkt. Die Göttinger Handzeichnungen des 18. und 19. Jahrhunderts zeugen von dem umfassenden Aufwertungsprozess des Mediums Zeichnung am Beginn der künstlerischen Moderne. Erstmals werden diese Blätter nun wissenschaftlich erschlossen und einem breiteren Publikum präsentiert.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Erscheinungsdatum 29.03.2019
Autoren -
Genre -
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7319-0830-2

Downloads