Mein Warenkorb

Cart 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Franz Erhard Walther - Leere Flächen/Empty Surfaces 1961-1962 Zoom

Neu
Ein Blick in's Buch

Franz Erhard Walther - Leere Flächen/Empty Surfaces 1961-1962

Herausgegeben von Anne Simone Krüger
ISBN: 978-3-7319-0826-5

Verfügbarkeit: Auf Lager

19,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Produkt Beschreibung

Details

Franz Erhard Walther
Leere Flächen – Empty Surfaces
1961-1962

Herausgegeben von Anne Simone Krüger

22,5 × 22,5 cm, 96 Seiten, 49 Farb- und 1 S/W-Abbildungen, Klappenbroschur
zweisprachig (deutsch/englisch)
ISBN 978-3-7319-0826-5
19,95 Euro (D), 20,60 Euro (A), 22,90 CHF

Wann ist ein Bild ein Bild? Bereits Ende der 50er Jahre stellt Franz Erhard Walther, der 2017 mit dem Goldenen Löwen der Biennale von Venedig geehrt wurde, die Idee davon, was ein Bild sein kann, vom Kopf auf die Füße – mit einem Hauch von Nichts, oder vielmehr einer ganzen Werkgruppe, den Leeren Flächen, wobei diese Flächen sich als ganz und gar nicht leer erweisen. Im Gegenteil: Sie weisen minimale Spuren auf, die wiederum voller Potenzial für Projektionen des Betrachters als Schöpfer innerer Bilder stecken. So steht Franz Erhard Walthers Ausspruch „Die Bilder sind im Kopf“ programmatisch für diese Leeren Flächen – Bild ist hier nicht mehr nur materielle Substanz. Stattdessen fordert das Werk einen aktiven Betrachter, der ihm seine Einbildungskraft hinzufügt. So wird der Betrachter zu einer wesentlichen Komponente des Werkes, die Bilder vervollständigen sich erst in seinem Kopf.
Es ist ein für die Kunstgeschichte äußerst glücklicher Zufall, dass die in diesem Katalog erstmalig reproduzierten Arbeiten, die als verschollen galten, nun nach mehreren Jahrzehnten wiedergefunden wurden. In ihrer Entstehungszeit unverstanden und abgelehnt, leiten diese frühen Arbeiten einen Paradigmenwechsel ein, der zu einem späteren Zeitpunkt in dem berühmten 1. Werksatz münden wird, mit welchem Franz Erhard Walther 1969 durch eine Ausstellung im Museum of Modern Art in New York international bekannt wird.

What makes a picture a picture? Franz Erhard Walther, who was honored with a Golden Lion at the 2017 Venice Biennale, took the idea of what an image is supposed to be and turned that concept upside down. At the end of the 1950s, he did this with a touch of nothingness, or to be more precise, with an entire group of works: the Leeren Flächen (Empty Surfaces). However, these surfaces in fact prove not to be empty at all. To the contrary, the minimal traces that they reveal are loaded with the potential for the viewer, as the creator of inner images, to cast his or her own projections. Thus, Franz Erhard Walther’s statement, “the images are in your head,” can be taken as programmatic for these Leeren Flächen. In these works, the image is no longer just material matter. Instead, the work demands an active viewer who adds to it the element of his or her own imagination. The viewer therefore becomes an integral component of the work, the images only become complete in the mind of the viewer.
In an extraordinary stroke of serendipity for the field of art history, the works that are reproduced in this catalogue for the first time had been considered lost, but now have resurfaced after several decades. Although they were misunderstood and rejected at the time of their production, these early works helped initiate a paradigm shift that later would culminate in his famous 1. Werksatz, the work with which Franz Erhard Walther became known internationally when it was exhibited at the Museum of Modern Art, New York in 1969.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Erscheinungsdatum 09.10.2019
Autoren -
Genre Bestandskatalog
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-7319-0826-5

Downloads